Jeden Mittwoch: Pinsa Romana

Nach dem Training noch einen kulinarischen Volltreffer im Gastrobereich der RMS Shooting Schaan geniessen. Wählen Sie aus verschiedenen Kreationen. Bei Fragen beratet Sie das Team während Ihres Aufenthalts gerne.

Jede Pinsa wird mit Fior di Latte zubereitet. Fior di latte ist ein spezieller Mozzarella aus Kuhmilch, der in den Pizzerien Neapels traditionell benutzt wird. Er ist etwas trockner als normaler Mozzarella.

Optional wählbare Zutaten:

  • Pilze
  • Mozzarella
  • Rohschinken
  • Salami mild
  • Salami scharf
  • Thon
  • Gemüse
  • Zwiebeln
  • Knoblauch
  • Mascarpone


Infos zur Pinsa Romana:

Die Pinsa Romana besteht aus unterschiedlichen Mehlen, die kombiniert werden. Während herkömmliche Pizzen oft mit nur einem Weizenmehl auskommen, tummeln sich in der Rührschüssel einer Pinsa Romana verschiedene Arten. In der Antike kamen wohl Hirse, Gerste, und Dinkel zum Einsatz, heutzutage hat sich eine Mischung aus Pizzamehl, Dinkelmehl, Vollkornweizenmehl sowie Reismehl und Soja- oder Kichererbsenmehl etabliert.
Diese bunte Mischung gibt der Pinsa einen sehr prägnanten Geschmack, das Reismehl verleiht dem Fladen den nötigen Biss. Hefe knetet man nur sehr sparsam darunter, auch das Salz findet erst nach dem Backen seinen Weg auf den Fladen. Zudem kommt sehr viel Wasser zum Einsatz. Wer es wirklich authentisch will, muss mit einer Hydration von 80 Prozent zurecht kommen. Hier ist handwerkliches Geschick gefragt, wenn man diesen Teig bändigen will.

Das alles sind natürlich große Unterschiede zu einer normalen Pizza Napoletana. Doch der vermutlich wichtigste Punkte: Der Teig benötigt Zeit zum gehen. Viel Zeit. Man muss schon mal 72 Stunden mit einkalkulieren, wenn man eine echte Pinsa Romana aus dem Ofen ziehen möchte. Das alles macht die Pinsa sehr bekömmlich, denn es gibt keine Hefe, die nach dem Essen im Bauch ihr Unwesen treiben könnte.